Skip to main content

Bosch Rotak 32 DIY Akku-Rasenmäher

302,74 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 21. September 2017 11:39

weitere Eigenschaften

Farbe grün 20 Lithium ion Batterien erforderlich (enthalten)

Gewicht10.2 kg
Abmessungen59,8 x 40,2 x 36,6 cm

Für meinen Vergleichsbericht zum Akku Rasenmäher Bosch Rotak 32 informierte ich mich vorab in verschiedenen Einkaufstipps zu grundsätzlichen Produktdetails. Preisvergleiche halfen mir, die günstigste Variante online zu bestellen, was eine schnelle Sache wurde (mit der ich ehrlich gar nicht in so kurzer Lieferzeit gerechnet hatte). Ein Aspekt meiner Kaufentscheidung für den Bosch Rotak waren die guten Ergebnisse in anderen Vergleichsberichten. Dem wollte ich unbedingt auf den Grund gehen.

Dies war der Zustand des Akkurasenmähers, als ich ihn ausgepackt hatte. Zunächst schaute ich wohl beim Entgegennehmen des Paketes erschrocken. Das fühlte sich viel zu leicht an! Der Akku Rasenmäher mit dem Bosch-Versprechen „High Power“ wiegt laut Herstellerangaben und Praxisbestätigung gerade einmal 10 Kilogramm. Dies sind die Außenmaße von Maschine, Fangkorb und Führungsholm: 59,8 x 40,2 x 36,6 cm. Ein Akku war bereits eingelegt, eine Ersatzbatterie hatte ich mir aufgrund anderer Kundenempfehlungen gleich mit dazu bestellt. Der Gesamteindruck vom Bosch Mäher ist solide, verunsichert mich aber etwas wegen des leichten Gewichts. Kunststoff ist zugegeben leichter als Metall.

Laut Hersteller beträgt die tatsächliche Schnittbreite 32 cm. Eine Rasenfläche von 300 m² soll ich damit bearbeiten können. Der Einkaufspreis des Akku Rasenmähers Bosch Rotak 32 lag bei 330 Euro, ein guter Durchschnitt also für die Leistung bei 36 V Akku-Betrieb. Feuchtes Gras, hohe Halmstände, Ecken und Kanten sollen laut Anbieter kein Problem sein. Soweit die Theorie. Die praktische Arbeitsweise war in fast allen Punkten positiv. Besonders lobenswert empfand ich am Akku Rasenmäher die bessere Körperhaltung durch leichte Bedienung. Natürlich spielten die schnittigen 10 Kilo dabei auch eine Rolle. Anfangs schaute ich mehrfach nach, ob da wirklich geschnittene Rasenfläche hinter der Maschine herauskommt. Das Bosch Modell hat Rasenkämme, mit denen ich bis an den Zaun ohne Extraufwand mähen konnte – alles auf eine Höhe.

So verteilen sich meine praktischen Pluspunkte für diesen Akku Rasenmäher im Erfahrungsbericht. Pluspunkt Eins ist ohne Zweifel der leichte Betrieb. Lenkung und Bewegung auf dem Rasen, Wendigkeit um Sträucher und am Umkehrpunkt bekommen auf jeden Fall hundert Prozent Lob. Pluspunkt Zwei vergebe ich an den Akku. Ich bin nicht sicher, wieviel mehr er geschafft hätte. Aber meine 250 m² waren vom ersten bis zum letzten Halm prima. Ich konnte auch kein Nachlassen der Leistung beim Akku Rasenmäher bemerken. Meinen dritten Pluspunkt bekommt das Gehäuse. Das Säubern des Gerätes war problemlos möglich, da ich überall gut hinkomme. Eine vierte Lobrede halte ich auf einen weiteren Bosch-Clou: Im Schuppen steht nur ein kleiner, kompakter Akkurasenmäher. Der Griffholm lässt sich simpel umklappen, perfekt!

Allerdings gibt es auch Punktabzug für den Akku Rasenmäher, und zwar für folgende Mängel im Ergebnis: Der angeblich komplett dichte Grasauffangkorb war doch bei manchen Stellen überfordert. Ich musste nacharbeiten, wenn auch nur wenig. Geschmackssache, aber die Leichtigkeit des Akkurasenmähers ist mir manchmal doch nicht geheuer. Ich hatte das Gefühl, der Bosch Rotak 32 würde eher über die Grasfläche schweben. Er kippelte zwar nicht, aber (vielleicht eine Empfehlung an den Hersteller) eine festere Führung hätte mich weniger beunruhigt. Nicht direkt ein Minus, aber doch bei größeren Mähplänen zu beachten ist die Ladezeit des Akkus. Er braucht einen ganzen Tag, um komplett aufgeladen zu sein.


302,74 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 21. September 2017 11:39